Referenzen

Ebenso unterschiedlich wie die Objekte hinsichtlich Historie, Substanz und Nutzung, sind auch die von der NaCon individuell entwickelten Lösungen.

Durch die analytische Herangehensweise der NaCon wird stets ein Weg gefunden, der zu einer nachhaltigen Energieeinsparung und Kostenentlastung führt.

Die hier gezeigten Referenzobjekte können Ihnen eine erste Vorstellung davon vermitteln, was ohne Eigenleistung der Kunden durch eine Partnerschaft mit der NaCon erreicht werden kann.

[accordion width="auto"]
[item title="Beispiel Krankenhäuser: Sana Immobilien Service"]

Objekt und Ziele

Die gesamte Sana Klinikgruppe betreibt über 50 Krankenhäuser in der Bundesrepublik mit einer nachhaltigen Entwicklungsperspektive. Die energierechtlich abgesicherte, energetisch und kaufmännisch optimierte Versorgung jedes individuellen Standortes gehört zu den Kernaufgaben des technischen Gebäudemanagements der Sana Immobilien Service Gesellschaft. Die NaCon bringt einen breiten Erfahrungsschatz in der Beurteilung des Betriebes von Anlagen der technischen Gebäudeausstattung und in der Erstellung und Umsetzung von Konzepten zur Anlagen- und Betriebsoptimierung ein. Eine langjährige Expertise in der Verhandlung bestehender Versorgungsverträge und strukturelle Kenntnisse im Bereich des Energiemonitorings oder diverser Energieaudits ergänzen das Leistungsbild.

Maßnahmen

- Energetische Grobanalysen für mehr als 35 Häuser

- Feinanalysen und nachfolgenden Planungen für mehr als 10 Häuser

- Begleitung und Koordination von Baumaßnahmen an zentralen Energieanlagen in mehr als 5 Häusern

- Betriebsunterstützung mit Erfolgsgarantie für einen Teil der neu errichteten Anlagen

- Energieaudit nach EDL-G

- Energiemonitoring für mehr als 50 Häuser

Ergebnisse

Die positiven Ergebnisse der bisherigen Zusammenarbeit erstrecken sich auf alle Standorte und konnten zum Teil schon auf Basis der (energie-)rechtlich und technisch-kaufmännischen Prüfung der Versorgungssituation oder mit geringinvestiven Maßnahmen erhebliche Kostenentlastungen herbeiführen.

Bei den von der NaCon ausgeführten, zentralen Umbaumaßnahmen wurden die energetischen Einsparziele bei einer anschließenden Begleitung des Anlagenbetriebes durch die NaCon regelmäßig übertroffen.


[/item]

[item title="Beispiel Krankenhäuser: Sana Krankenhaus Rummelsberg"]

KRU BHKWSana Krankenhaus Rummelsberg

Im Rahmen der 2013 für die gesamte Sana Klinikgruppe begonnenen Grobanalysen zum energetisch kaufmännischen Einsparpotenzial wurde für das Krankenhaus Rummelsberg mit 300 Planbetten in Schwarzenbruck die Umsetzung der erarbeiten Maßnahmen für 2014 beschlossen.

Es wurde ein neue Dampfkesselanlage, eine neue Kompressions-Kälteanlage mit freier Kühlung mit einer Leistung von 700 kW und ein BHKW mit einer elektrischen Leistung von ca. 230 kW installiert.

WEITERE INFORMATIONEN


[/item]

[item title="Beispiel Krankenhäuser: Sana Krankenhaus Rügen"]

SKR BHKWSana Krankenhaus Rügen

Im Ergebnis der 2013 für die gesamte Sana Klinikgruppe begonnenen Grobanalysen zum energetisch kaufmännischen Einsparpotenzial wurde für auch das Krankenhaus Rügen mit 220 Planbetten in Bergen auf Rügen die Umsetzung der erarbeiten Maßnahmen für 2015 beschlossen.

Die bestehende Kälteanlage musste wegen eines Defektes Anfang 2015 kurzfristig erneuert werden. Außerdem wurde ein BHKW mit einer elektrischen Leistung von ca. 230 kW errichtet.

WEITERE INFORMATIONEN


[/item]

[item title="Beispiel Krankenhäuser: Evangelisches Krankenhaus Enger"]

KHEngerEvangelisches Krankenhaus Enger 

Seit 1993 ist das Evangelische Krankenhaus Enger eine Fachklinik für Geriatrie mit 63 stationären Betten. Das benachbarte Matthias-Claudius-Haus ist eine Senioreneinrichtung mit Wohnraum für 34 pflegebedürftige Menschen, beide Gebäude wurden 2012/13 mit einem Funktionstrakt verbunden. Die Wärmeversorgung der beiden Objekte sollte unter Einbindung einer BHKW-Nutzung optimiert werden.

WEITERE INFORMATIONEN


[/item]

[item title="Beispiel Schulen: Ev. Fachschulen Osnabrück"]

ev-fachschulen-osnabrueck

Beipiel Schulen: Ev. Fachschulen Osnabrück

Das Objekt ist eine Fachschule für Sozialberufe in kirchlicher Trägerschaft. Es besteht aus Schulgebäuden unterschiedlichen Alters und einem Wohnheim. Die verschiedenen Teile werden über insgesamt vier Heizkessel mit Wärme versorgt. Die Struktur ist mit der Einrichtung gewachsen und wird einem energiesparenden Betrieb nicht gerecht. Ziel des Projektes ist es, Energieverbrauch und Energiekosten der Wärmeversorgung zu mindern und einen gesicherten technischen Betrieb zu gewährleisten.

Weitere Informationen


[/item]

[item title="Beispiel Schulen: Kardinal von Galen Schulen Mettingen"]

kvg-0

Kardinal von Galen Schulen mettingen

Die Kardinal von Galen Schulen in Mettingen sind eine Einrichtung in privater Trägerschaft des Vereins der Schulfreunde. Sie haben seit ihrem Bestehen bereits einige Erweiterungen und Sanierungen erfahren. Dabei wurde auch auf einen vernünftigen Energiestandard geachtet. Auch wenn ein für Schulen bereits sehr guter Standard besteht, gibt es doch weitere Möglichkeiten der energetischen Verbesserung. Ziel des Projektes ist es, Energieverbrauch und Energiekosten der Wärmeversorgung zu mindern und einen gesicherten technischen Betrieb zu gewährleisten.

Weitere Informationen


[/item]

[item title="Beispiel Altenheime: Altenzentrum Simeon und Hanna in Bad Essen"]

altenzentrum-simeon-und-hanna-bad-essen

Altenzentrum Simeon und Hanna, Bad Essen

Das Objekt ist ein Altenzentrum bestehend aus Altenwohnungen und betreuten Wohnungen in verschiedenen Gebäuden. Die Objekte werden aus einer modernen, zentralen Wärmeerzeugungsanlage versorgt. Neben dem Einsatz eines Brennwertkessels ist in dem Objekt ebenfalls eine Solaranlage und ein BHKW installiert. Ziel des Projektes ist es, Energieverbrauch und Energiekosten der Wärmeversorgung zu mindern und einen gesicherten technischen Betrieb zu gewährleisten.

Weitere Informationen


[/item]

[item title="Beispiel Altenheime: Ev. Altenzentrum Fritz-Kamping-Haus in Melle-Buer"]

altenzentrum-fritz-kamping-haus-melle-buer

Ev. Altenzentrum Fritz-Kamping-Haus in Melle-Buer

Das Objekt ist ein Altenzentrum bestehend aus Altenwohnungen und Kurzzeitpflege in verschiedenen Gebäuden. Die Altenwohnungen werden aus einer modernen, zentralen Wärmeerzeugungsanlage versorgt. Neben dem Einsatz eines Brennwertkessels ist in dem Objekt ebenfalls eine BHKW Anlage installiert. Ziel des Projektes ist es, Energieverbrauch und Energiekosten der Wärmeversorgung zu mindern und einen gesicherten technischen Betrieb zu gewährleisten.

Weitere Informationen


[/item]

[item title="Beispiel Altenheime: Ev. Senioren- und Pflegeheim Haus Schinkel in Osnabrück"]

1306 Haus Schinkel

Ev. Senioren- und Pflegeheim Haus Schinkel in Osnabrück

Das Haus Schinkel wurde 2007 eröffnet und bietet eine vollstationäre Pflege für 84 Plätze. Das Objekt wird aus einer zentralen Wärmeerzeugungsanlage versorgt. Nach einer detaillierten Verbrauchsanalyse wurde  ein BHKW für einen wirtschaftlich optimierten Betrieb installiert. Im organisatorisch zugeordneten, versorgungstechnisch getrennten „seniorenwohnen am Haus Schinkel“ befindet sich ebenfalls eine moderne Wärmeerzeugungsanlage und ein BHKW.
Ziel des Projektes ist es, Energieverbrauch und Energiekosten der Wärmeversorgung zu mindern und einen gesicherten technischen Betrieb zu gewährleisten. Außerdem sollen die Grundlagen für eine rechtlich abgesicherte Nebenkostenabrechnung geschaffen und eingehalten werden.

Weitere Informationen


[/item]

[item title="Beispiel soziale Einrichtungen: Kirche, Gemeinde- und Pfarrhaus St. Pius"]

kirche-gemeinde-pfarrhaus-st-pius

Kirche, Gemeinde- und Pfarrhaus St. Pius

Das Objekt ist ein kirchliches Zentrum bestehend aus Kirche mit integriertem Gemeindehaus und benachbartem Pfarrhaus. Die Kirche wurde 2009 umgebaut, um innerhalb des umbauten Raumes Flächen für die Gemeindearbeit zu schaffen. Die Objekte wurden aus zwei getrennten Wärmeerzeugungsanlagen versorgt. Durch den Umbau haben sich die Anforderungen an die Wärmeversorgung geändert. Ziel des Projektes ist es, Energieverbrauch und Energiekosten der Wärmeversorgung zu mindern und einen gesicherten technischen Betrieb zu gewährleisten.

Weitere Informationen


[/item]

[item title="Beispiel soziale Einrichtungen: Heilpädagogische Hilfe Osnabrück"]

hho logoHeilpädagogische Hilfe Osnabrück

Die Heilpädagogische Hilfe Osnabrück betreibt eine Vielzahl von Werkstätten, Wohnobjekten und Bildungseinrichtungen. Dazu kommen Einkaufsmärkte, Ladenlokale und Einrichtungen der Verwaltung. Die Struktur ist sehr heterogen, ebenso wie die Bausubstanz und die technische Gebäudeausrüstung.
Die NaCon ist darauf ausgerichtet, in diesem sehr vielseitigen Umfeld jeweils auf den Einzelfall zugeschnittene Lösungen zu erarbeiten und umzusetzen.
Ziel eines jeden Projektes ist es, Energieverbrauch und Energiekosten der Liegenschaftsversorgung zu mindern und eine verbesserte Transparenz der Kosten herzustellen.

+ WEITERE INFORMATIONEN

 


[/item]

[item title="Beispiel soziale Einrichtungen: Lutherkirche Osnabrück"]

1108-1-158

Lutherkirche Osnabrück

Die Lutherkirche in Osnabrück ist eine evangelisch lutherische Kirche in Osnabrück. Neben den regelmäßigen sonntäglichen Gottesdiensten finden auch Taufen und Konzerte in der Kirche statt. In der näheren Umgebung der Kirche befinden sich ein Gemeindehaus, ein Pfarrhaus, ein Gemeindebüro und ein Wohngebäude. Im Fokus der Betrachtung stehen die Kirche und das Gemeindehaus, die über eine gemeinsame Wärmeerzeugungsanlage versorgt werden. Diese befindet sich im Kirchenbereich, das Gemeindehaus ist über eine Fernleitung angebunden.

WEITERE INFORMATIONEN


[/item]

[item title="Beispiel soziale Einrichtungen: St. Joseph Osnabrück"]

St. Joseph

Energieverbund St. Joseph in Osnabrück

Die Kirchengemeinde St. Joseph in Osnabrück hat ihr Gemeindehaus in das Kirchgebäude integriert. Im Pfarrhaus konnte eine Kinderkrippe als Ergänzung des gleichfalls zugehörigen, benachbarten Kindergartens eingerichtet werden. Durch kleinere Abrissarbeiten wurde Platz geschaffen, auf dem nachfolgend ein Wohnheim für Menschen mit Behinderung durch den Caritasverband Osnabrück errichtet wurde. Auf diese Weise wurde eine „Insel“ geschaffen, die in zeitgemäßen Baukörpern Menschen in vielseitigen Lebenslagen Begleitung und Hilfe bietet.
Ziel ist die Versorgung der Gesamtliegenschaft in einem ökologisch vorteilhaften System mit reduzierten Versorgungskosten. Hierzu wurde durch die Kirchengemeinde ein Wärmeverbund von Pfarr- und Gemeindehaus geschaffen und die NaCon anschließend mit der Fortführung dieses Gedankens beauftragt.

Weitere Informationen


[/item]

[item title="Beispiel soziale Einrichtungen: Caritas Verein Altenoythe"]

logo CVACaritas Verein Altenoythe

Der Caritas Verein Altenoythe betreibt eine Vielzahl von Werkstätten, Wohnobjekten und Bildungseinrichtungen. Die Struktur ist sehr heterogen, ebenso wie die Bausubstanz und die technische Gebäudeausrüstung.
Die NaCon ist darauf ausgerichtet, in diesem sehr vielseitigen Umfeld jeweils auf den Einzelfall zugeschnittene Lösungen zu erarbeiten und umzusetzen.
Ziel eines jeden Projektes ist es, Energieverbrauch und Energiekosten der Liegenschaftsversorgung zu mindern und eine verbesserte Transparenz der Kosten herzustellen.

+ WEITERE INFORMATIONEN

 


[/item]

[item title="Beispiel Industrie und Gewerbe: Schomäcker Federnwerk GmbH"]

4

Schomäcker Federnwerk GmbH

Die Liegenschaft umfasst Produktions-, Lager- und Verwaltungsgebäude. Die Herstellung von Federn für Nutzfahrzeuge erfolgt im Wesentlichen durch thermische Umformprozesse. Der Rohling wird dazu in verschiedenen, gasbefeuerten Öfen erwärmt, umgeformt und in prozesstechnisch erforderlicher Weise wiederholt definiert erwärmt und abgekühlt. An verschiedenen Stellen der Produktion ist daher eine Rückkühlung der Kühlbecken über vorhandene Kühlanlagen erforderlich. An anderen Stellen wird Wärme zu Beheizungszwecken benötigt, welche möglichst weitgehend durch vorhandene Abwärme bereit gestellt werden soll.

Weitere Informationen


[/item]

[item title="Beispiel Industrie und Gewerbe: SHW-CT Wasseralfingen"]

luftbild-klein

SHW-CT Wasseralfingen

Die Gießerei in Wasseralfingen wurde im Rahmen einer Feinanalyse in Bezug auf prozessübergreifende Potenziale zur Senkung des Strom-, Gas- und Wasserverbrauches untersucht. Gegenstand der Untersuchung und Umsetzung der Maßnahmen durch die NaCon waren die Abwärme-Nutzung der Elektro-Schmelzöfen, die Optimierung von Absaugeinrichtungen, ein Regelungskonzept für die Gasstrahlungsheizung sowie die Verbesserung des Regelbetriebes der Heizkessel. Ein weiterer Schwerpunkt war die Untersuchung der Effizienz der bestehenden Drucklufterzeugung.

Weitere Informationen


[/item]

[item title="Beispiel Industrie und Gewerbe: Meyer&Meyer in Osnabrück"]

Meyer Meyer logo.svgMeyer & Meyer in Osnabrück

Die Meyer & Meyer Holding GmbH & Co. KG ist ein international tätiges Speditions- und Logistikunternehmen mit einer Vielzahl von Liegenschaften in Osnabrück sowie im gesamten Bundesgebiet. Im Rahmen eines konzernweiten Programms verfolgt die Meyer & Meyer Holding GmbH & Co. KG das Ziel, ihren CO2-Ausstoß signifikant zu reduzieren.
Die NaCon ist ein Unternehmen, das durch Anpassung von Versorgungsanlagen und energieoptimierten Betrieb dieser Anlagen das Ziel verfolgt, die Umwelt zu schonen und Energiekosten zu mindern. Weiterhin ist die NaCon in den die Energieversorgung betreffenden kaufmännischen und juristischen Fragen kompetent und kann auf diese Weise unter Berücksichtigung aller Gesichtspunkte besonders geeignete Lösungen konzipieren und mit dem Kunden zusammen umsetzen.

Weitere Informationen


[/item]

[/accordion]