Beispiel Altenheime: Altenzentrum Simeon und Hanna, Bad Essen

Objekt und Ziele

Das Objekt ist ein Altenzentrum bestehend aus Altenwohnungen und betreuten Wohnungen in verschiedenen Gebäuden.
Die Objekte werden aus einer modernen, zentralen Wärmeerzeugungsanlage versorgt. Neben dem Einsatz eines Brennwertkessels ist in dem Objekt ebenfalls eine Solaranlage und ein BHKW installiert.
Ziel des Projektes ist es, Energieverbrauch und Energiekosten der Wärmeversorgung zu mindern und einen gesicherten technischen Betrieb zu gewährleisten.

Ablauf

In einem ersten Schritt wurden durch eine gründliche Analyse des Anlagenbetriebes die erforderlichen Maßnahmen und die resultierenden Einsparpotentiale ermittelt. Darauf aufbauend wurde ein Contractingvertrag geschlossen. Die NaCon wurde damit für die optimierte Versorgung des Altenzentrums mit Wärme verantwortlich. Sie setzt Energiesparmaßnahmen auf eigene Rechnung um und betreibt die Anlagen mit fortlaufender Optimierung. Baustein dieses Vertrages ist ebenfalls die Optimierung des Gesamtenergieeinkaufes für das Altenzentrum, welcher weitere Kostenminderungen für den Kunden erbringt.

Maßnahmen

Im ersten Schritt wurde der Kesselbetrieb für die Wärmeerzeugung im Sommer regelungstechnisch und hydraulisch angepasst. Parallel wurde Betrieb der Solaranlage zugunsten der Wirtschaftlichkeit verbessert. Im Sommer 2012 wurde die Wärmeerzeugung durch ein sinnvoll dimensioniertes Blockheizkraftwerk (BHKW) ergänzt um die Grundversorgung der Liegenschaft wirtschaftlich optimal abzudecken. 2013 erfolgte ein hydraulischer Abgleich des Heizsystems sowie eine großflächig angesetzte Modernisierung der Beleuchtung.

Ergebnisse

Der Vertrag läuft seit April 2010. Die Maßnahmen werden wie vertraglich vereinbart sukzessive umgesetzt.
Es konnte durch die Optimierung des Betriebes der Heizungsanlage in 2010 und 2011 bereits eine Einsparung beim Gas (8 %) erzielt werden. Zurückzuführen ist dies auf das Verhindern von Fehlströmungen im Bereich der Solaranlage sowie ein Abschalten nicht benötigter Pumpen. Des Weiteren wurden die Einstellungen der betriebenen Pumpen an den tatsächlichen Bedarf angepasst.
Durch die Installation des BHKW und Durchführung des hydraulischen Abgleichs konnten die Energiekosten um  21% ab 2013 gesenkt werden! Zusätzlich wirken sich die Maßnahmen zur Beleuchtungsmodernisierung signifikant mindernd auf den Stromverbrauch aus.