Beispiel Altenheime: Ev. Senioren- und Pflegeheim Haus Schinkel in Osnabrück

 

Objekt und Ziele

Das Haus Schinkel wurde 2007 eröffnet und bietet eine vollstationäre Pflege für 84 Plätze. Das Objekt wird aus einer zentralen Wärmeerzeugungsanlage versorgt. Nach einer detaillierten Verbrauchsanalyse wurde ein BHKW für einen wirtschaftlich optimierten Betrieb installiert. Im organisatorisch zugeordneten, versorgungstechnisch getrennten „seniorenwohnen am Haus Schinkel“ befindet sich ebenfalls eine moderne Wärmeerzeugungsanlage und ein BHKW.
Ziel des Projektes ist es, Energieverbrauch und Energiekosten der Wärmeversorgung zu mindern und einen gesicherten technischen Betrieb zu gewährleisten. Außerdem sollen die Grundlagen für eine rechtlich abgesicherte Nebenkostenabrechnung geschaffen und eingehalten werden.

Ablauf

In einem ersten Schritt wurden durch eine gründliche Analyse des Anlagenbetriebes die erforderlichen Maßnahmen und die resultierenden Einsparpotentiale ermittelt. Darauf aufbauend wurde ein Contractingvertrag geschlossen. Die NaCon wurde damit für die optimierte Versorgung des Altenzentrums mit Wärme verantwortlich. Sie setzt Energiesparmaßnahmen auf eigene Rechnung um und betreibt die Anlagen mit fortlaufender Optimierung. Baustein dieses Vertrages ist ebenfalls die Optimierung des Gesamtenergieeinkaufes für das Senioren- und Pflegeheim, welcher weitere Kostenminderungen für den Kunden erbringt.

Maßnahmen

Im ersten Schritt wurde zur Ermittlung der Versorgungseffizienz und zur Erstellung von Abnahmeprofilen ein Wärmemengenzähler installiert. Im Juni 2014 wurde dann ein BHKW mit einer Leistung von 12 kWel in die Versorgung eingebunden.
Im seniorenwohnen wurde die Betreiber- und die Zählerstruktur den Anforderungen an einen rechtssicheren Betrieb angepasst und die Daten zur Nebenkostenabrechnung werden jährlich aufbereitet zur Verfügung gestellt.

Ergebnisse

Der Vertrag läuft seit dem 01.01.2014. Die Energiekosten haben sich nach dem ersten vollen Betriebsjahr des BHKW in 2015 um ca. 18% reduziert.